Alternative Energie_

Zukunftsorientierte Förderung des Industriewachstums_

Alternative Energie

Der Klimawandel, das absehbare Ende fossiler Brennstoffe und die rasante Urbanisierung lassen die Nachfrage nach sauberen und nachhaltigen Energielösungen steigen. Dies verursacht zudem eine neue Investitionswelle in die alternative Energiegewinnung. 2007 hat Singapur erneuerbare Energien als eine strategische Wachstumsbranche identifiziert und einen umfangreichen Plan zur Förderung dieser Industrie entwickelt - mit einem Fokus auf Solarenergie. Ebenfalls unterstützt werden die Bereiche Windenergie, elektrische Mobilität, intelligente Stromnetze, Energieeffizienz und CO2-Dienstleistungen.

Industriewachstum. 2007 hat Singapur das Clean Energy Programme Office (CEPO) ins Leben gerufen, um Synergien zwischen der Wirtschaft und der Regierung zu schaffen. Seitdem sind verschiedene Pläne zur Stärkung von Forschung und Entwicklung, Innovationen und der Expansion alternativer Energien im öffentlichen und privaten Sektor umgesetzt worden.

Nr. 1 in der Solarproduktion. Die Herstellung von Solar-Wafern, -Zellen und -Modulen ähnelt den Herstellungsprozessen von Halbleitern und Elektronik in vielen Punkten. Singapurs Position als führender Anbieter von Halbleitern, kombiniert mit den Fertigkeiten in Feinmechanik und Chemie, bietet Unternehmen einen wichtigen Vorsprung. Die Renewable Energy Corporation of Norway (REC) hat seine neue integrierte Großanlage zur Fertigung von Solartechnologie in Singapur gebaut. Das Unternehmen hat 1,5 Milliarden Euro in der ersten Expansionsphase investiert und beschäftigt derzeit 1.300 Angestellte.

Das Solar Energy Research Institute of Singapore (SERIS): eines der umfangreichsten Solar-Forschungszentren in Asien. Das Zentrum wurde 2008 auf dem Campus der National University of Singapore eingerichtet und bedient sich der Stärke der Universität in den Bereichen Nano-Wissenschaft, Silikon-Dünnfilmtechnologie und Halbleiter-Nutzung. Es umfasst zurzeit etwa 90 Forscher und wird von Prof. Dr. Joachim Luther geleitet, dem ehemaligen Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme.

Ein sinnvoller Plan für Biokraftstoffe. Singapurs starkes Fundament im Öl-Bereich bietet der Biokraftstoff-Industrie nicht nur bestehende Infrastrukturen und Synergien, sondern auch die Möglichkeit zum Handel mit Biokraftstoffen. Seit 2011 beherbergt Singapur mit einem von Neste Oil betriebenen Werk die größte und modernste kommerzielle Biodiesel-Produktionsanlage der Welt. Sie gewinnt Biodiesel aus erneuerbaren Rohstoffen. Singapur unterstützt aktiv die Forschung und Entwicklung von Biokraftstoff-Technologien der zweiten Generation und darüber hinaus.

Wind- und Gezeitenenergie. Immer mehr internationale Unternehmen der Wind- und Gezeitenenergie forschen und entwickeln in Singapur. Das weltweit führende Windenergieunternehmen Vestas Wind Systems wird in den nächsten 10 Jahren über 280 Millionen Euro zum Aufbau ihres größten internationalen Forschungs- und Entwicklungszentrums investieren.

Asiens CO2-Zentrum. Mehr als 30 Unternehmen haben aktuell in Singapur Origination Desks für Emissionszertifikate eingerichtet. Singapur bietet CO2-Unternehmen starke Anreize zur Ansiedlung und Erweiterung ihrer Geschäftstätigkeiten in der Region - und darüber hinaus. Führende Unternehmen wie Tricorona, Sindicatum Carbon Capital und Carbon Conservation haben bereits große Zentren in Singapur errichtet.

Zahlen, Daten und Fakten von Singapurs alternativem Energiesektor:

  • Regierungsinvestitionen in Höhe von 200 Millionen Euro für die Industrie der erneuerbaren Energien im Jahr 2007
  • Industrieerwartung für 2015: 960 Millionen Euro Anteil am Bruttoinlandsprodukt
  • Bis 2015 werden 7.000 Arbeitsplätze erwartet

CEPO-Pläne:

  • 28 Millionen Euro Clean Energy Research Programme (CERP)
  • 14 Millionen Euro NRF (Clean Energy) PhD Scholarships and Company Scholarship
  • 11 Millionen Euro Solar Capability Scheme (SCS)
  • 10 Millionen Euro Clean Energy Research & Testbedding Programme (CERT)

EDB Singapore

Bei Klick auf "Weiter" verlassen Sie das deutschsprachige Online-Angebot des EDB. Sie werden auf die englischsprachige Hauptseite weitergeleitet.